© BTB WH 20171204
Bergischer Turnerbund Beyenburg 1900 e.V.
Bogensport
Erwachsene und Jugendliche: Ort: Turnhalle Am Kriegermal 52 Mittwoch 19.30 -22.00 Uhr Freitag 19.00 - 21.00 Uhr  Wettkampftraining:  Ort: Turnhalle Am Kriegermal 52   Sonntag 14.00 - 16.30 Uhr (Im Sommerhalbjahr trainieren wir auf einem schönen Außengelände, Info bei Walter Konrad)
Übungsleiter:  Walter Konrad Tel. 0202 - 61 38 33 hofgutsteinhaus@onlinehome.de

Das Bogenschießen ist ein Schießsport mit Pfeil und Bogen. Heute

ist das Schießen auf standardisierte Zielscheiben mit Recurvebögen

die am weitesten verbreitete Bogensportart.

Wir freuen uns über jeden, der Lust, Zeit und Interesse hat, aber auch über jeden, der einfach nur mal zuschauen oder schnuppern kommen möchte. Für Anfänger stellt der Verein eine begrenzte Anzahl von Bögen und Pfeilen zur Verfügung. Wer zusätzlich für Wettkämpfe üben möchte und Lust hat, kann sonntags nachmittags ab 14.00 Uhr (nach vorheriger Absprache) weiter trainieren, bei schönem Wetter im Sommer auch auf dem Freigelände an der Wupper. Jährlich führen wir unsere Vereinsmeisterschaft durch, anschließend besteht die Möglichkeit bei der Kreis- und Bezirksmeisterschaft mit zu schießen. Bei Qualifikation ist es dann möglich, bei der Landesmeisterschaft zu starten. Bei der letzten Bezirksmeisterschaft haben zwei Jugendliche jeweils in ihrer Altersklasse den 2ten Platz belegt. Die Erwachsenen belegten in der Mannschaftswertung den ersten Platz. Das Bogenschießen ist ursprünglich eine der ältesten Jagdformen der Menschheit und spielte lange Zeit als Fernwaffe in kriegerischen Auseinandersetzungen eine bedeutsame Rolle. Seit einigen Jahren gewinnt das Traditionelle Bogenschießen mit Bögen, an denen keinerlei technisches Zubehör angebracht ist, an Beliebtheit.
Aktuell:   Tolle Erfolge der Bogensportabteilung bei  großen Turnieren im August und September 2017: Rhein-Erft-Championatsturnier in Stommeln, Turnier um das „Schwarze Gold“ in Baesweiler, Kurz-Fita-Championatsturnier in Eversael, Schlossturnier 2017 des BSC Erftstadt Neu: Bogenschützen trainieren in Dahlerau:
Kreismeisterschaften am 16.11.2014 in der Turnhalle am Kriegermal:
Bogenschützen des BTB punkten Elf Siege in drei Wochen, so lautete die Bilanz am Abend des vergangenen Sontag bei den Aktiven des BTB und sie können es selbst noch nicht ganz fassen. Mit einem wahren Pokal- und Medaillenregen melden sich die Bogenschützen Wuppertals zurück. Was nur als Testphase vor der anstehenden Hallensaison, ab Ende September 2017, geplant war, wurde ein furioses Come Back für die Schützen des Bergischen Turnerbundes Beyenburg 1900 e.V.! Die Athleten des Wuppertaler Vereins haben an den vergangenen drei Wochenenden gleich an drei verschiedenen Wettkämpfen teilgenommen. Den Auftakt zu dieser Serie bildete dabei das Rhein-Erft-Championatsturnier in Stommeln, das Mühlenturnier, bei der sich die Schützen des BTB über zwei vordere Platzierungen freuen konnten. Tessa Kröll zeigte eine starke Leistung bei der gemischten Jugend und konnte sich mit 592 von 720 möglichen Ringen auf der 30m Distanz, auch gegen ihre männliche Konkurrenz, behaupten und sich auf dem 3. Rang platzieren. Ein wenig erfolgreicher gestaltete sich das Turnier für ihren Vereinskameraden Felix Krüger, der sich bei den Herren, ebenfalls mit dem olympischen Recurvebogen, behaupten konnte. 671 Ringe auf 30m bedeuteten für ihn am Ende Gold. Dies sollte jedoch nur ein Vorbote für das vergangene Wochenende darstellen, als die Beyenburger am letzten Samstag beim Turnier um das „Schwarze Gold“ in Baesweiler gleich fünfmal auf dem Treppchen standen. Krüger konnte sich dabei erneut durchsetzen und mit 666 Ringen den 1. Platz bei den Herren Recurve belegen. Nur ein Ring hat gefehlt und der BTB hätte sich sogar über die Doppelspitze in dieser Altersklasse freuen können. Teamkamerad Sascha Lange schoss mit 633 Zählern eine neue, persönliche Bestleistung auf der 30m Bahn und landete auf Platz 3. hinter dem Zweitplatzierten, der zwar die gleiche Punktzahl erreicht hatte, jedoch mit ein paar mehr Volltreffern das Duell für sich entschied. Zwei weitere dritte Plätze gingen an Melanie Sladojevic bei den Damen Recurve mit 580 Ringen und an Mika Schmuhl bei der gemischten Jugend Recurve mit 528 Zählern. Den krönenden Abschluss bildete an diesem Tag überraschend die Mannschaftswertung Recurve für die Wuppertaler, hier erschossen sich die Beyenburger mit den Schützen Lange, Sladojevic und Krüger Bronze. Das Finale der Siegesserie sollte dann direkt am darauf folgenden Sonntag, beim Kurz-Fita-Championatsturnier in Eversael, erfolgen. Vier Bogenschützen des BTB fanden, trotz des harten Wettkampfes am Vortag, ihren Weg dorthin und ließen, mit vier Podestplätzen im Einzel und einem erneuten dritten Platz bei der Mannschaftwertung mit dem Recurvebogen, keine Fragen mehr offen. Den größten Grund zur Freude hatte dabei Jürgen Kröll. Mit dem Langbogen und 1073 Ringen von maximal erreichbaren 1440, auf vier verschiedenen Entfernungen, sicherte er sich Gold. Dicht dahinter folgte gleich zweimal Silber, einmal für Jungschütze Mika Schmuhl mit dem Recurvebogen bei der U-17 und 1022 Punkten, sowie für Melanie Sladojevic bei den Damen Ü-40 mit 1133 Zählern. Abgerundet wurden die tollen Leistungen der Beyenburger durch den dritten Platz von Sascha Lange bei den Herren Recurve und stolzen 1263 Ringen. Mit Spannung erwarten die Bogenschützen des BTB nun das letzte Turnier der Außensaison am kommenden Sonntag in Erftstadt, das Schlossturnier auf 30m. Sie hoffen auch hier noch einmal glänzen zu können. Weitere Ergebnisse: Rhein-Erft-Championat, Mühlenturnier, 19. + 20.08.2017 Mannschaft Recurve mit Sascha Lange, Tessa Kröll und Felix Krüger, 1856 von 2160 Ringen, Platz 5 Lange, Sascha, Herren Recurve, 593 Ringe, Platz 12 Kröll, Jürgen, Herren Compound, 627 Ringe, Platz 19 Turnier um das „Schwarze Gold“ Baesweiler, 02.09.2017 Borgmann, Bernd Herren Blankbogen 337 Ringe, Platz 12
Noch einmal Gold für Beyenburg! So lautete der gelungene Abschluss der diesjährigen Sommersaison 2017 für die Bogenschützen des BTB Beyenburg 1900 e.V. Beim Schlossturnier 2017 des BSC Erftstadt, dem Abschlussturnier des Rhein-Erft-Championats, am vergangenen Wochenende, waren auch die Wuppertaler wieder mit am Start. Bei abwechslungsreichen und teils sehr ungemütlichem Wetter, mit Starkregen und Sturmböen, maßen sie ihr können mit den Großen des Rheinlands und konnten sich wieder über einen gelungenen Auftritt freuen. Allen voran konnte sich Felix Krüger, zum dritten Mal in Folge, gegen seine Konkurrenz bei den Herren mit dem olympischen Recurvebogen, auf der 30 Meter Distanz behaupten. 677 von möglichen 720 Ringen, bedeuteten für den 27 Jährigen Gold in seiner Klasse. „Ich bin rundum zufrieden, was bei Bogenschützen eigentlich eher selten ist“, so Krüger „die erste Halbzeit begann etwas durchwachsen wegen der Regenschauer, da brauchte ich einen Moment, um mich im Turnier einzufinden, aber dann lief es.“ Mit der Mannschaft schossen sich die Beyenburger, Melanie Sladojevic, Sascha Lange und Felix Krüger, trotz der widrigen Umstände, auf einen sportlichen fünften Platz. Im Einzel erreichte Sladojevic in der stark besetzten Damenklasse mit 591 Ringen, einer persönlichen Bestleistung, Rang 7, während Teamkollege Lange, wegen technischer Probleme, die dem Wetter geschuldet waren, mit 527 Ringen Platz 13 bei den Herren Recurve belegte. Nun bereiten sich die Bogenschützen des BTB auf die kommende Hallensaison 2017/18 vor, die am 01.10. diesen Jahres beginnt und mit ihren anstehenden Meisterschaften und den Turnieren des Rheinischen Hallenchampionats, ihre Schatten bereits voraus wirft.
Ergebnisse des Schlossturniers 2017 in Erftstadt, hier…
Zeitungsartikel in der Rheinischen Post Flora Treiber, September 2017: Radevormwald. Die Bogenschützen des BTB Beyenburg trainieren in dieser Saison auf dem Außengelände des Dahlerauer TV. Der Sport, der die Konzentration schult, zur Beweglichkeit beträgt und meditative Qualitäten hat, begeistert Jung und Alt. Von Flora Treiber Einatmen, am Pfeil vorbei auf die Zielscheibe zielen, ausatmen und gleichzeitig die Finger von dem Pfeil lösen. Bogenschießen schult die Konzentration, hat meditative Qualitäten und stärkt insbesondere die Rückenmuskulatur. Radevormwalder können sich direkt vor Ort ein Bild von dem Sport machen, denn der BTB Beyenburg trainiert bis Oktober auf dem Außengelände des Dahlerauer TV. Das Gelände liegt im Grünen, ist leicht mit dem Auto zu erreichen, die umliegenden Bäumen schirmen den Straßenlärm ab. "Wir haben Anfang der Sommersaison nach einer neuen Anlage gesucht, weil unsere alte nicht sehr praktisch war. Hier sind wir jetzt sehr glücklich. Die Anbindung ist nicht nur für Rader, sondern eben auch für Menschen aus Wuppertal oder Remscheid gut", sagt Walter Konrad, Übungsleiter Bogensport. Er selber hat 2003 seine Leidenschaft für den Sport entdeckt, als sein Sohn Philipp ihn mit zu einer Veranstaltung nahm. "Bogenschießen hat mich sofort begeistert, weil es einfach Spaß macht." Walter Konrad hofft, dass sein Verein auch im kommenden Sommer in Radevormwald trainieren kann. Abhängig ist das von den Plänen des DTV. Der Sportverein plant eine große Umgestaltung der Außenanlage. Derzeit steht der BTB Beyenburg im Gespräch mit der Vereinsvorsitzenden Gila Hüssing. "Es wäre schön, wenn wir eine langfristige Kooperation zwischen den Vereinen auf die Beine stellen könnten. So, dass wir beide davon profitieren", sagt Konrad. Bis Oktober trainieren er und die anderen Bogenschützen zweimal in der Woche in Radevormwald. Allerdings nur, wenn das Wetter mitspielt. Bei Regen oder zu starkem Wind wird das Training in eine Sporthalle in Wuppertal verlegt. Felix Krüger kommt - so oft er Zeit hat - zu dem Training in der Natur. Er freut sich über das neue Gelände, auf dem ohne Risiko Pfeile fliegen können. "Bevor wir mit unserem Training beginnen, gehen wir die Anlage ab. Wir schießen hier auf 30, 40 und 70 Meter", sagt der 27-Jährige. Pfeile, die die Zielscheibe verfehlen, bleiben entweder im Gras oder in der Schutzwand hinter der Schießanlage stecken. Schutz bietet auch der umliegende Wald. Bernd Borgmann schätzt die Ruhe, die das Bogenschießen ausstrahlt. "Ich kann mich bei dem Sport entspannen. Ich tue damit nicht nur etwas für meinen Körper und meine Beweglichkeit, sondern auch für mein mentales Wohlbefinden." Bogenschießen boomt seit mehreren Jahren. Durch die neue Trainingsstätte des BTB Beyenburg können jetzt auch Radevormwald den Sport ganz einfach ausprobieren. "Bei uns kann jeder reinschnuppern und testen, wie es ist, Pfeil und Bogen in der Hand zu haben", sagt Konrad. Das Mindestalter für Bogenschützen hat er in seinem Verein auf zehn Jahre festgelegt. Nach der Saison kehren die Schützen in ihre Trainingshalle in Wuppertal zurück. Quelle: RP-Online
Zweimal in der Woche trainieren die Bogenschützen aus Wuppertal in Radevormwald. Bernd Borgmann, Sarina Fritzsch, Walter Konrad und Felix Krüger (v. l.) lieben diesen Sport. FOTO: Flora Treiber